Mecs Tittmoning e.V.

Auf dieser Seite stelle ich mein privates TT-Projekt vor, welches ich gemeinsam mit meinem Vater realisiere. Der Gedanke eine TT-Anlage zu bauen, entstand bereits Ende der 90er Jahre. Zu jener Zeit hatte ich mir bereits einen ansehnlichen Fuhrpark angeschafft und auch begonnen, eine Anlage zu bauen. Aus beruflichen Gründen, fand ich die Zeit leider nicht richtig dazu. Somit schlief dass Projekt ein und dass rollende Material wurde wieder verkauft. Zu dieser Zeit wurde die Nenngröße TT noch etwas Stiefmütterlich behandelt und war im Westen wenig publik. Zudem war die Qualität nicht sonderlich gut. Kein Vergleich zu H0 Produkten. Als Alternative zu H0 wurde immer N angesehen bei vielen Gesprächen und auch in der Fachliteratur. Aus heutiger Sicht stellt TT eine wahre Alternative dar zu N oder H0. Tillig als Marktführer, Kleinserienhersteller, Piko, Auhagen, Viessmann uvm., stellen Qualitativ hochwertige Produkte her, die denen in H0 in nichts nachstehen. Bei begrenztem Platzbedarf lässt sich mit TT eine ansehnliche Modellbahnwelt schaffen, die um bis zu 60 % weniger Platz einnimmt, als eine vergleichbare N-Anlage.

Nun, in diesem Jahr kam mir spontan, sozusagen über Nacht, die Idee, wieder eine TT-Anlage zu bauen. Als ich mich mit der Materie wieder vertraut machte, war ich erstaunt, welch Qualitätsniveau erreicht wurde. Nachstehend habe ich Fotos vom ersten Moment bis zum gegenwärtigen Stand eingestellt. Dem Baufortschritt entsprechend, werde ich nach und nach Bilder einstellen.

Technische Daten der Anlage:

  • Anlagengröße 8 qm (Raumgröße 12 qm).
  • Hauptbahnhof 7 Gleise.
  • Nebenbahn 1-gleisig.
  • Elokschuppen 3-gleisig, Ringlokschuppen 6-Ständig.
  • Schattenbahnhof 10 Gleise im Hundeknochenprinzip.
  • Schattenbahnhof-Beleuchtung mit LED-Bänder.
  • Zwei Wendel mit je 3 und 2 Umdrehungen.
  • 40 Weichen im Endausbau. EW, DKW Baeseler, DKW, Dreiwegweichen, Innenbogenweichen. Weichen von Tillig und Kühn.
  • Verlegte Gleise ca. 70 - 80 Meter im Endausbau.
  • Weichenantriebe mit ESU-Servos.
  • Switchpilot V 2.0 zur Steuerung der Servos.
  • Licht- und Formsignale von Viessmann als Bausätze ausschließlich.
  • Oberleitung von Viessmann und Sommerfeld
  • Digitalzentrale, Booster und Digitalkomponenten von Litfinski Datentechnik.
  • Steuerung RocRail.

Verbaute Materialien:

  • Modellgleis von Tillig. Alle Gleise Flexgleise Tillig und Kühn mit Holzschwellen.
  • Korkbett- und Platten von Heki (Standard und Super-Flex) je 4 mm.
  • Bausätze von Auhagen, Faller, Vollmer, Busch, Noch, Kibri und Eigenbauten.
  • Geländematerial von Noch, Heki, Busch, Woodland, Asoa, Faller, Silhouette uvm.

Stromversorgung:

  • Fahrspannung max. 15 V DC.
  • Versorgungsspannung max. 12 V DC oder AC (Zwei Ringleitungen).
  • Spannungsringleitung 230 V AC (8 Steckdosen unten).

Der Rahmen besteht aus Kanthölzern 48 x 24 mm. Als Auflage 16 mm Spannplatten.

Die Weichengruppen der Bahnhofseinfahrten bestehen aus Flexgleisen, Einfachen 15 ° Weichen, Innenbogenweichen, Dreiwegweichen und einer DKW Bauart Baeseler mit Innenliegenden Federzungen. Bislang wurden  ca. 40 Meter Gleis, 40 Meter 4 mm Korkbett, 2 qm 4 mm Korkplatten, 23 Weichen, 20 Lichtsignale und 250 Meter Kabel verbaut. Der erste von zwei Wendel incl. Seitenschutz (Estrichranddämmstreifen) ist fertig.

Wie auch damals schon, führt zu ansehnlichen Bausätzen kein Weg an Improvisation vorbei. Viele, moderne, innovative Bausätze sind von Faller und Vollmer in Spur N. Auch von Kibri, Faller und Vollmer  passend in H0.

Rollendes Material derzeit von Tillig, Piko, Roco, Kühn und Busch.